Kryolipolyse in Wien

Auf einen Blick
Dauer: 45-50 Minuten
Anästhesie: nicht notwendig
Aufenthaltsdauer: keine
Nahtentfernung: nicht notwendig
Heilungsdauer: wenige Tage

Der Wunsch nach einer schön geformten Silhouette ist weit verbreitet. Dies zeigt nicht nur der aktuelle Ernährungs- und Fitnesstrend, sondern auch die große Nachfrage an körperformenden Behandlungen. Vor allem die Fettabsaugung (Liposuktion) ist ein sehr beliebter Eingriff, um unerwünschte Fettpolster verschwinden zu lassen, doch gibt es in der ästhetischen Medizin mittlerweile auch andere Methoden, um zur Wunschfigur zu kommen. Besonders bei lokalen Fettdepots eignet sich beispielsweise eine nicht-invasive Behandlung in Form einer Kälteanwendung (Kryolipolyse). Dabei kann die Silhouette mit gezielt applizierter Kälte und ohne operativen Eingriff behandelt und Fetteinlagerungen an verschiedenen Körperstellen reduziert werden. Die Kälteeinwirkung schädigt die Fettzellen, wodurch diese absterben und stufenweise abgebaut werden – die Haut oder das umliegende Gewebe werden dabei nicht geschädigt.

Wie funktioniert die Kryolipolyse?

Die Bezeichnung Kryolipolyse stammt aus dem Griechischen: “kryos” bedeutet übersetzt Kälte oder Eis. Es handelt sich dabei um ein relativ neues Verfahren, das von Wissenschaftlern der renommierten Harvard Medical School in den USA entwickelt wurde und sich die in verschiedenen klinischen Studien nachgewiesene Kälteempfindlichkeit von Fettzellen zu Nutze macht. Diese sind nämlich empfindlicher gegen Kälte als andere Zelltypen.

Im Rahmen einer Kryolipolyse arbeitet Dr. Matiasek mit morphologisch geformten Kälte-Applikatoren, die das Fettgewebe mittels Vakuum in den Applikator einziehen und für circa 45-50 Minuten kontrolliert auf Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts herunterkühlen, ohne die Haut dabei zu schädigen. Als Reaktion auf die Kälte verringert sich die Blutversorgung der Fettzellen, wodurch sich die Blutgefäße verengen. Experten gehen zudem davon aus, dass die kälteinduzierte Kristallisation in den Fettzellen zum Zelltod führt. Nach einer Kryolipolyse Behandlung kommt es zu einer Entzündungsreaktion, die bis zu einen Monat nach der Behandlung andauert und zu einem Rückgang der Fettdepots führt. 

Dr. Matiasek arbeitet bevorzugt mit CRISTAL Pro®, einem modernen und innovativen Kryolipolyse Gerät von ICE AESTHETIC®, mit dem Temperaturen von bis zu -12 °C erreicht werden können. Das Besondere an CRISTAL Pro® ist, dass die Behandlung lokaler Fettdepots am ganzen Körper – inklusive Kinnbereich – mit vier Applikatoren und dank der 2-Zonen-Steuerung gleichzeitig durchgeführt werden kann. Das Gerät verfügt insgesamt über acht Applikatoren, die sich hervorragend an die Körperkonturen anpassen und ein patentiertes Kühlsystem besitzen, wodurch sich das gesamte Behandlungsareal mit einer gleichmäßigen und konstanten Temperatur kühlen lässt. CRISTAL Pro® verfügt zudem über ein integriertes leistungsstarkes Kühlsystem, das die Behandlungszeit deutlich verkürzt.

Was lässt sich mit der Kryolipolyse behandeln?

Die Kryolipolyse eignet sich im Grunde für subkutane Fettdepots am ganzen Körper. Die ICE AESTHETIC® Kryolipolyse Geräte verfügen über acht verschiedene Applikatoren, die sowohl Behandlungen am Körper als auch im Gesicht ermöglichen. Auf diese Weise kann Patienten und Patientinnen im Rahmen einer Kryolipolyse ein breites Behandlungsspektrum angeboten werden. Die ICE AESTHETIC® Kryolipolyse Geräte ermöglichen zudem eine parallele Behandlung; so lässt sich ein besonders harmonisches Ergebnis erzielen.

Am häufigsten behandelt Dr. Matiasek folgende Körperareale mit einer Kälteanwendung:

  • Ober- und Unterbauch
  • Hüfte
  • Oberschenkel (innen und außen)
  • männliche Brust (Gynäkomastie)
  • Rückenbereich
  • Oberarme
  • Waden/Knie
  • Gesäß
  • Kinn

Für wen eignet sich eine Kryolipolyse?

Die Kryolipolyse ist ein sanftes Verfahren, um die Silhouette zu konturieren und eignet sich für lokale Fettdepots, die auch mit Sport oder einer Ernährungsumstellung nicht verschwinden. Da die Kryolipolyse in ihrer Wirkung limitiert ist, empfiehlt sich die Behandlung besonders bei Personen mit Normalgewicht oder leichtem Übergewicht, die sich an subkutanen Fetteinlagerungen stören. Sollten Sie stark übergewichtig sein, ist eine Fettabsaugung (Liposuktion) das Mittel der Wahl. Grundsätzlich eignet sich eine Kryolipolyse sowohl für Männer als auch für Frauen. Da die Verteilung und Ausprägung subkutaner Fettdepots jedoch häufig von Hormonen beeinflusst wird, sind es vorwiegend Patientinnen, die eine Kryolipolyse in Anspruch nehmen.

Zwar handelt es sich bei der Kryolipolyse um eine sanfte und nicht-invasive Behandlung, doch gibt es trotzdem einige Aspekte, die gegen eine Kälteanwendung sprechen. Dies gilt beispielsweise für bestimmte Erkrankungen wie Hepatitis C oder periphere Durchblutungsstörungen sowie bei regelmäßiger Medikamenteneinnahme. Wie bereits erwähnt, spricht auch starkes Übergewicht gegen eine Kryolipolyse Behandlung. Selbiges gilt für Schwangerschaft, Kälteempfindlichkeit oder Kälteallergie, Sensibilitätsstörungen sowie für große Narben, Ekzeme und Schuppenflechte im Behandlungsbereich. Um die Unbedenklichkeit der Behandlung gewährleisten zu können, führt Dr. Matiasek mit all seinen Patienten und Patientinnen ein ausführliches Beratungsgespräch.

Was muss ich vor der Kryolipolyse Behandlung beachten?

Damit die Kryolipolyse individuell an Sie und Ihre Bedürfnisse angepasst werden kann, geht jede Behandlung mit einem persönlichen Beratungsgespräch einher. In diesem werden Sie über alle wichtigen Aspekte rund um die Kryolipolyse aufgeklärt und über die optimale Vor- und Nachsorge informiert. Dazu gehört unter anderem, dass Sie einige Tage vor der Behandlung auf die Einnahme blutverdünnender Medikamente verzichten – so können Sie das Risiko von Blutergüssen minimieren. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten Sie diese bitte nicht eigenständig absetzen, sondern stets in Absprache mit Ihrem Arzt handeln. Am Tag der Kryolipolyse Behandlung sollten Sie bequeme Kleidung anziehen, damit die behandelten Stellen im Anschluss nicht eingeengt und gereizt werden.

Wie läuft die Kryolipolyse Behandlung ab?

Zu Beginn der Kälteanwendung wird das Behandlungsareal gereinigt und markiert. Ein Vorteil der Kryolipolyse ist, dass sie ambulant durchgeführt wird und keine Betäubung notwendig ist, da das Verfahren als schmerzfrei gilt. Auf Wunsch besteht natürlich die Möglichkeit, im Vorfeld eine lokale Betäubung aufzutragen. Anschließend wird der Kühl-Applikator, der das Gewebe mittels Vakuum einsaugt und für rund 45-50 Minuten auf Temperaturen von bis zu -12 °C kühlt, auf Ihre Haut aufgelegt. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, einen speziellen Plattenapplikator zu verwenden, der ohne Vakuum das entsprechende Areal großflächig behandelt. Zum Schluss erfolgt noch eine manuelle Massage, die das Behandlungsareal auflockert. 

Je nach individuellen Begebenheiten kann die CRISTAL Pro® Kryolipolyse mit einer CRISTAL Skin® Hautstraffung kombiniert werden. Bei diesem schonenden Bodyforming Verfahren werden Körper- und Gesichtskonturen sanft gestrafft und Alterserscheinungen deutlich reduziert. Dabei wird das Unterhautgewebe gezielt erwärmt, was zu einem Shrinking der Kollagenfasern führt. Das Bindegewebe wird in Folge gestärkt und die Haut sichtbar glatter.

Was muss ich nach einer Kryolipolyse Behandlung beachten?

Da es sich bei der Kryolipolyse um eine nicht-invasive Behandlung handelt, die ohne oder nur mit einer lokalen Betäubung einhergeht und lediglich von außen wirkt, müssen Sie mit keiner Ausfallzeit rechnen. Sie können somit direkt im Anschluss Ihrem Alltag nachgehen und selbst Sport ist ohne Probleme möglich. In der Regel wird Patienten und Patientinnen geraten, nach der Kryolipolyse für einige Zeit auf Saunagänge oder ausgedehnte Sonnenbäder zu verzichten. Dies hängt jedoch unter anderem von Ihrem Hauttyp ab, weshalb im Rahmen des Beratungsgesprächs eine körperliche Untersuchung durchgeführt wird, um auf spezielle Verhaltensmaßnahmen hinweisen zu können.

Welche Risiken und Komplikationen birgt die Kryolipolyse?

Die Kryolipolyse ist eine nicht-invasive Behandlung und gilt als sehr risikoarm. Die Kryolipolyse Geräte von ICE AESTHETIC®, die Dr. Matiasek in seiner Praxis verwendet, verfügen zudem über ein integriertes Sicherheitssystem, um eine möglichst sicheren Ablauf gewährleisten zu können. Gewisse Nebenwirkungen lassen sich aber auch bei einer Kryolipolyse nie vollständig ausschließen. Dabei handelt es sich jedoch um vorübergehende Nebenwirkungen, die nicht weiter gefährlich sind, wie Blutergüsse, Rötungen, leichte Schwellungen oder vereinzelte Verhärtungen im Gewebe. Zudem kann es nach einer Kälteanwendung zu Taubheitsgefühlen und einer Berührungsempfindlichkeit der behandelten Haut kommen. Diese Begleiterscheinungen gehen meist nach spätestens zwei Wochen von selbst zurück und sind nicht weiter bedenkenswert.

Eine professionelle Ausführung ist bei einer Kryolipolyse besonders wichtig. Sollten Sie sich an ein Personal wenden, das keine entsprechende Expertise oder Erfahrung aufweist, kann es unter Umständen zu Verbrennungen der Haut mit Blasenbildung oder zu einem sichtbaren Übergang zwischen gekühltem und nicht gekühltem Gewebe kommen. Da Dr. Matiasek in seiner Praxis medizinisch hochwertige und CE-zertifizierte Geräte verwendet und über eine langjährige Erfahrung im Bereich der ästhetischen Medizin verfügt, sind solche Nebenwirkungen bei seinen Patienten und Patientinnen bis lang noch nicht aufgetreten.

Wann sind die Ergebnisse der Kryolipolyse Behandlung sichtbar?

Wann Sie die Ergebnisse der Kryolipolyse Behandlung sehen können, hängt von Ihrer körperlichen Ausgangslage und Ihrer individuellen Stoffwechseltätigkeit ab. In der Regel ist das endgültige Ergebnis einer Kryolipolyse nach zwei bis vier Monaten sichtbar. Der Effekt einer Kältebehandlung ist dauerhaft: Die behandelten Fettzellen sind aufgrund der Kälte nicht mehr lebensfähig, werden vom Körper auf natürliche Weise ausgeschieden und können sich nicht regenerieren. Beachten Sie bitte jedoch, dass es nach einer Gewichtszunahme zu einem vermehrten Ausdehnen von noch verbliebenen Fettzellen und dementsprechend zu einem erneuten Auftreten von Fettdepots kommen kann. Den Behandlungserfolg einer Kryolipolyse Behandlung kann Dr. Matiasek mit dem Ultraschallsystem des CRISTAL Pro® überprüfen, da es eine präzise Messung vor und nach der Behandlung ermöglicht.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, empfiehlt Dr. Matiasek seinen Patienten und Patientinnen insgesamt ein bis drei Behandlungen mit einem Abstand von vier bis acht Wochen. Je nach individuellem Ausgangsbefund und gewünschtem Ergebnis berät er Sie gerne, wie viele Anwendungen in Ihrem Fall sinnvoll sind.

Leiden Sie an unerwünschten lokalen Fettdepots und spielen mit dem Gedanken, diese entfernen zu lassen? Dr. Matiasek freut sich darauf, Sie in seiner Praxis zu einem gemeinsamen Beratungsgespräch begrüßen und Sie über alle Aspekte der Kälteanwendung beraten zu dürfen!

priv. -doz. dr.
johannes matiasek

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Mein Name ist Priv.-Doz. Dr. Johannes Matiasek und ich helfe Ihnen, Ihr persönliches und natürliches Schönheitsideal zu realisieren. Auch werden Sie wieder mit mehr Selbstbewusstsein das Leben meistern. Dies zu erreichen setzt auf der ärztlichen Seite nicht nur ein hohes Maß an Fachkompetenz voraus, sondern auch jahrelange einschlägige Erfahrung und ein feines Gespür für die Einzigartigkeit. All diese Ressourcen bringe ich mit. Die Kombination von meiner fundierten Ausbildung zum Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie mit einer tiefen Einfühlsamkeit für die Wünsche und Bedürfnisse meiner Patienten bedeutet, dass bei meinen Behandlungen Ihre Schönheit und Ihre Gesundheit bestmöglich harmonieren.

Menü