Fadenlifting

Auf einen Blick
Dauer: 30-45 Minuten
Anästhesie: lokale Betäubung
Aufenthaltsdauer: ambulant
Nahtentfernung: nicht notwendig
Heilungsdauer: 1-2 Tage Rückgang der Schwellung

Zunehmendes Alter und häufige Sonnenbelastung führen zu immer stärker werdenden Schäden in der Haut. Zurück bleiben schlaffes Gewebe und unschöne Falten. Dr. Matiasek bietet in seinen Ordinationen viele verschiedene Möglichkeiten, um Männern und Frauen wieder zu einem jungen, frischen und natürlichen Aussehen zu verhelfen. Das Fadenlifting ist dabei die optimale Lösung für alle, die eine schonende Methode bevorzugen und lieber auf Einschnitte in der Haut verzichten wollen.

Wie funktioniert das Fadenlifting?

Das Fadenlifting ist eine spezielle Technik zur Behandlung von Falten und erschlaffter Haut. Der große Vorteil im Vergleich zum herkömmlichen Facelifting ist, dass hierbei keine Schnitte in der Haut notwendig sind und dementsprechend auch keine größeren Narben zurückbleiben. Stattdessen wird bei dieser Methode mit einer sehr feinen Nadel gearbeitet und über kleine Einstiche spezielle Kunststofffäden in Ihre Haut eingebracht. Dabei stehen zwei verschiedenen Materialien zur Auswahl:

Polydioxanon-Fäden bzw. PDO-Fäden regen die Kollagenproduktion im Gewebe an und sorgen für ein erhöhtes Volumen der Haut. Zugfäden bzw. Silhouette Soft Fäden sind hingegen mit kleinen Widerhaken ausgestattet. Sie verankern sich im Gewebe, machen dieses härter und stützen die Körperoberfläche sozusagen von innen. Nach dem Fadenlifting sieht Ihre Haut auf natürliche Art voluminöser, straffer, frischer und jünger aus. Im Laufe der Zeit lösen sich die Fäden von selbst auf, aber Sie können sich immerhin zwei bis drei Jahre lang von Ihren Falten verabschieden.

Je nachdem, wie stark Ihre Haut erschlafft ist, bieten sich drei verschiedene Arten von Fadenlifting an:

  • V-Lift- oder L-Lift: Diese Methode eignet sich für beginnende Fältchen im Gesicht oder am Dekolleté. Es kommen in der Regel sehr dünne PDO-Fäden zum Einsatz.

 

  • Freefloating-Fadenlift oder Happy-Lift: Bei etwas stärker erschlaffter Haut kommt dieses Verfahren in Betracht. Dabei werden etwas dickere Fäden mit Widerhaken verwendet.

 

  • Ankerlift: Für die Korrektur von sehr tiefen Falten empfiehlt sich diese Variante. Hierbei wird die hängende Haut mit starken Zugfäden wieder in Form gebracht.

Abgesehen davon führt Dr. Matiasek in seinen Ordinationen außerdem das sogenannte One-Stich-Fadenlifting durch. Dabei handelt es sich um eine moderne Kombination aus Fadenlifting und herkömmlichem Lifting. Bei Bedarf können all diese Eingriffe zusätzlich um eine Unterspritzung mit Hyaluronsäure, Botox oder PRP ergänzt werden. So lassen sich besonders gute und lang anhaltende Ergebnisse erzielen, die Ihren individuellen Ansprüchen gerecht werden.

Wann kommt ein Fadenlifting zum Einsatz?

Das Fadenlifting bietet sich für alle Männer und Frauen an, die sich eine deutliche Straffung ihrer erschlafften Haut wünschen, aber eine Behandlung ohne Skalpell bevorzugen. Die meisten Patienten und Patientinnen wenden sich für eine Faltenkorrektur im Gesicht oder am Dekolleté an einen plastischen Chirurg. Je nach Ihren Wünschen werden die Fäden an der Stirn, den Augenbrauen, den Wangen, den Lippen, dem Kinn und/oder dem Hals eingebracht. So glänzen Sie danach mit Ihrem jungen und frischen Aussehen.

Des Weiteren eignet sich das Fadenlifting zur Behandlung von überdehnter Haut, beispielsweise nach einer Schwangerschaft oder Gewichtsabnahme. Egal ob am Bauch, an den Oberarmen, an der Brust, am Po oder an den Oberschenkeln – mit dem Fadenlifting lassen sich all diese Stellen straffen. Sogar bei Cellulite, besser bekannt unter dem Namen Orangenhaut, kann das Verfahren Abhilfe schaffen. Bei diesen Problembereichen empfiehlt sich Patienten und Patientinnen aber eher die Kombination mit anderen Hautstraffungsmethoden, damit die Ergebnisse auf jeden Fall zufriedenstellend ausfallen.

Für wen eignet sich ein Fadenlifting?

Das Fadenlifting eignet sich besonders gut bei Falten, die zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr aufgetreten sind. Bei Personen, die dieses Alter bereits überschritten haben, ist die Haut oft schon so stark erschlafft, dass das Fadenlifting allein nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen führen würde. In solchen Fällen eignen sich daher eher andere Methoden der Faltenkorrektur oder eine Kombination verschiedener Techniken.

Es gibt allerdings auch einige andere Gründe, die gegen ein Fadenlifting sprechen können. Sind Sie gerade schwanger oder in der Stillzeit, wird von der Durchführung einer Hautstraffung abgeraten. Männer und Frauen unter 18 Jahren sollten die Behandlung ebenso auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Während des Fadenliftings dürfen außerdem keine akuten oder chronischen Erkrankungen wie Akne oder Herpes im betroffenen Areal vorliegen. Patienten und Patientinnen, die unter einer Blutgerinnungsstörung, Hämophilie, übermäßiger Narbenbildung oder Autoimmunerkrankungen wie Rheuma oder Morbus Crohn leiden, sollten von einem Fadenlifting absehen.

Vor der Behandlung muss außerdem sichergestellt werden, dass Sie nicht gegen das verwendete Material allergisch sind. Teilen Sie Dr. Matiasek bitte auch vorab mit, ob Sie vor Kurzem ein chemisches Peeling oder eine Laserbehandlung am betroffenen Hautbereich durchführen haben lassen. In diesem Fall muss je nach der Beschaffenheit Ihres Gewebes eventuell noch etwas mit dem Fadenlifting abgewartet werden.

Was muss ich vor dem Fadenlifting beachten?

Zu Beginn jeder Behandlung steht ein ausführliches Beratungsgespräch. Darin erkundigt sich Dr. Matiasek genau nach Ihren Vorstellungen, Erwartungen und Bedenken. Außerdem wird Ihre Haut gründlich untersucht, um abzuschätzen, mit welcher Methode Sie zu den optimalen Ergebnissen kommen können. Ist das Fadenlifting das Mittel der Wahl und liegen keine Gründe vor, die dagegen sprechen, kann nach dem Gespräch direkt mit dem Eingriff begonnen werden.

In den letzten zwei Wochen vor dem Fadenlifting sollten Sie kein Vitamin C und keine blutverdünnenden Medikamente wie Aspirin, Ibuprofen oder Diclofenac mehr einnehmen. Patienten und Patientinnen wird empfohlen, zusätzlich auf Zigaretten und Alkohol zu verzichten, damit ihre Haut besser durchblutet wird. Erkranken Sie kurz vor dem Termin an einer akuten Infektion oder Erkältung, informieren Sie Dr. Matiasek darüber bitte im Beratungsgespräch. Dasselbe gilt, wenn unmittelbar vor der Behandlung eine Zahnoperation ansteht. Wenn Sie all diese Tipps einhalten, steht einem komplikationslos verlaufenden Fadenlifting nichts mehr im Weg.

Wie läuft das Fadenlifting ab?

Bevor mit der Behandlung begonnen werden kann, zeichnet Dr. Matiasek an den betroffenen Hautstellen ein, wie die Fäden genau verlaufen sollen. Anschließend trägt er eine betäubende Creme rund um die geplanten Einstichstellen auf oder bringt ein schmerzstillendes Mittel per Spritze ein. Sobald Sie nichts mehr spüren können, setzt Dr. Matiasek die Fäden mit einer speziellen Hohlnadel senkrecht oder quer zu den Muskeln ein. Dank der kleinen Widerhaken bleiben sie fest im Unterhautfettgewebe verankert. Durch sanfte Massagebewegungen und leichtes Ziehen an den Fäden kann Ihre Haut optimal modelliert werden. Ist das gesamte Netz an der gewünschten Stelle, wird die Nadel entfernt und die Fäden angespannt. Nach etwa 30 bis 45 Minuten ist die Behandlung abgeschlossen. Danach dürfen Sie prinzipiell direkt wieder nach Hause gehen – Sie können sich aber auch gerne noch etwas in der Praxis ausruhen.

Welche Komplikationen und Risiken birgt ein Fadenlifting?

Das Fadenlifting gilt im Vergleich zu anderen Faltenbehandlungen als äußerst risikoarm. Direkt nach der Behandlung treten oftmals kleine Schwellungen oder blaue Flecken auf. Diese sind aber kein Grund zur Sorge und verschwinden innerhalb von ein bis zwei Tagen wieder von selbst. Da vorab im Beratungsgespräch abgeklärt wird, ob Sie an einer Unverträglichkeit gegen die verwendeten Materialien leiden, sind allergische Reaktionen so gut wie ausgeschlossen. Auch vor Infektionen brauchen Sie sich nicht zu fürchten, da Dr. Matiasek in seinen Ordinationen allerhöchste Qualitäts- und Hygienestandards einhaltet.

Was muss ich nach dem Fadenlifting beachten?

Leichte Schwellungen, Schmerzen oder Blutergüsse können Sie etwas lindern, indem Sie die betroffenen Hautstellen kühlen. Abgesehen von diesen Nachwirkungen sind Sie aber direkt wieder gesellschaftsfähig und können Ihren gewohnten Tätigkeiten wieder nachgehen. In den ersten 24 Stunden nach dem Eingriff sollten Sie jedoch besser auf Make-up und Cremes verzichten. Starke Gesichtsbewegungen, Sport und direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie ebenfalls ein paar Tage lang meiden. Mit anderen Behandlungen in der Nähe der Einstichstellen müssen Sie etwa zwei Wochen lang warten. Tipps zur optimalen Nachsorge bespricht Dr. Matiasek aber ohnehin auch persönlich mit Ihnen.

Wann sind die Ergebnisse des Fadenliftings sichtbar?

Die eingesetzten Fäden rufen eine unmittelbare Straffung der Haut hervor, regen über den Lauf der Zeit aber auch die Kollagenproduktion im Gewebe an. Sie dürfen sich daher beim Fadenlifting über eine doppelte Wirkung freuen – erste Effekte sehen Sie direkt nach dem Termin und das endgültige Ergebnis nach etwa zwei bis vier Monaten. Bis der Körper die Fäden wieder abbaut, bleibt Ihre Haut etwa zwei bis drei Jahre lang straff und verjüngt. Wenn die Ergebnisse nachlassen, können Sie sich gerne für ein erneutes Fadenlifting oder eine andere Behandlung an Dr. Matiasek wenden. So ist Ihnen ein langfristiges Ergebnis garantiert!

Haben Sie noch weitere Fragen rund um das Fadenlifting, können Sie Dr. Matiasek und sein Team jederzeit gerne kontaktieren. Dr. Matiasek freut sich, Sie bald persönlich in einer seiner Ordinationen begrüßen zu dürfen – gemeinsam findet er mit Ihnen auf jeden Fall eine Möglichkeit, Ihre Haut wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen!

Menü