Korrektur abstehender Ohren

Auf einen Blick
Dauer: ab 30 Minuten
Anästhesie: lokale Betäubung oder Dämmerschlaf
Aufenthaltsdauer: ambulant
Nahtentfernung: nach 10-14 Tagen
Heilungsdauer: 3 Wochen

Die Korrektur abstehender Ohren, auch als Ohranlegeplastik bekannt, ist ein beliebter Eingriff der ästhetisch-plastischen Chirurgie. Die Ohren zählen neben der Nase und den Augen zu den zentralen Merkmalen in unserem Gesicht und ziehen dementsprechend viele Blicke auf sich. Stehen die Ohren nun jedoch ab, sind sie, besonders in der Kindheit, ein häufiges und beliebtes Ziel von Hänseleien. Diese können so prägend sein, dass sie zu einem verminderten Selbstbewusstsein führen und Betroffene oft bis ins Erwachsenenalter begleiten und beeinträchtigen. In vielen Fällen kommt deshalb eine Ohrenkorrektur zum Einsatz, da diese das Aussehen verbessern und zu einem neuen Lebensgefühl verhelfen kann. Dr. Matiasek freut sich darauf, Ihnen einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen und Ihnen mithilfe einer Ohrenkorrektur zu einem harmonischen Erscheinungsbild zu verhelfen.

Warum wünschen sich Patienten eine Korrektur abstehender Ohren?

Abstehende Ohren stellen in der Regel kein gesundheitliches, sondern ein ästhetisches Problem dar. Deshalb ist auch die seelische Belastung der häufigste Grund, weshalb sich Patienten oder Patientinnen für eine Korrektur ihrer abstehenden Ohren entscheiden. Sowohl erwachsene Frauen und Männer als auch Kinder leiden unter ihren sogenannten Segelohren – ein Kurzhaarschnitt oder ein altersbedingter schütterer Haarwuchs verstärken die Dominanz abstehender Ohren zusätzlich. Eine Deformation der Ohren kann verschiedene Ursachen haben; bei abstehenden Ohren ist oft die Ohrmuschel zu schwach ausgebildet oder fehlt gänzlich. Es ist auch möglich, dass die Ohrmuschel zu stark ausgeprägt ist und das Ohr optisch nach vorne drückt. Bei manchen Patienten und Patientinnen liegt die Ohrmuschel wiederum zu tief, wodurch es ebenfalls zu abstehenden Ohren kommen kann.

Für wen eignet sich eine Ohrenkorrektur?

Eine Ohrenkorrektur eignet sich für jede Person, die unter ihren abstehenden Ohren leidet und diese nicht mehr verstecken möchte. Weder Geschlecht noch Alter spielen dabei eine Rolle, sondern es findet sich für jeden Patienten und jede Patientin die richtige Lösung – auch für die ganz Kleinen. Der Eingriff sollte jedoch im Idealfall zwischen dem sechsten und dem vierzehnten Lebensjahr erfolgen. Bei Kindern unter fünf Jahren ist die Ohrmuschel nämlich noch nicht voll ausgereift und die Ohren haben somit noch nicht ihre endgültige Form angenommen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Kinder in diesem Alter mit ihren abstehenden Ohren leben müssen: Für jene Altersgruppe gibt es eine schonende und effektive Alternative, die ohne operativen Eingriff einhergeht.

Wie lassen sich abstehende Ohren bei Kindern anlegen?

Abstehende Ohren sind häufig so stark ausgeprägt, dass sie bereits im Kleinkindesalter zu einer enormen Belastung werden. Viele Eltern entscheiden sich deshalb für einen chirurgischen Eingriff, um die Ohren ihres Kindes anlegen zu lassen und so Hänseleien vorzubeugen. Bei Kindern ab einem Alter von fünf bis sechs Jahren läuft die Operation wie bei Erwachsenen ab, da die Ohren in diesem Alter bereits ihre endgültige Form erlangt haben. Während bei Jugendlichen und Erwachsenen in der Regel eine lokale Betäubung oder einen Dämmerschlaf empfohlen wird, werden Kinder in der Regel unter Vollnarkose operiert.

Im Säuglingsalter (von Geburt bis zum Ende der 5. Lebenswoche) kann die Ohrmuschel auch ohne Chirurgie korrigiert werden: Bei der sogenannten EarWell-Methode macht sich die Medizin die Formbarkeit des Ohrläppchens zunutze. Dabei wird eine Silikonschale um das Ohr des Babys gelegt und mit einem medizinischen Klebeband fixiert. Eine kleine Schiene, die entlang des Ohrrandes befestigt wird, sorgt gemeinsam mit einem Ohrmuschelformer dafür, dass die Ohrmuschel mit leichtem Druck in die gewünschte Form gebracht wird. Das angebrachte Silikongehäuse muss Ihr Kind anschließend für zwei bis mehrere Wochen tragen – nach zwei bis sechs Wochen ist dann das Ergebnis der EarWell-Methode sichtbar. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie eine schmerzlose und frühe Korrektur ermöglicht, die Ihrem Kind eine spätere Operation ersparen kann.

Was muss ich vor einer Ohrenkorrektur beachten?

Vor jeder Behandlung führt Dr. Matiasek mit seinen Patienten und Patientinnen ein Beratungsgespräch, das Platz für all Ihre Wünsche, Bedürfnisse und Fragen bietet. Im Rahmen des gemeinsamen Gesprächs führt Dr. Matiasek eine gründliche Untersuchung Ihrer Ohren durch und klärt Sie über die optimale Vor- und Nachsorge bei einer Ohrenkorrektur auf. Damit eine Korrektur von abstehenden Ohren ohne größere Komplikationen und Risiken ablaufen kann, ist es wichtig, dass Sie einen allgemein guten Gesundheitszustand aufweisen. Da es sich bei der Ohranlegeplastik um einen vergleichsweise einfachen Eingriff handelt, ist keine besondere Vorbereitung notwendig. Verzichten Sie etwa zwei Wochen vor Ihrem Behandlungstermin aber bitte auf Nikotin und Alkohol, dasselbe gilt für blutverdünnende Medikamente.

Wie läuft eine Ohrenkorrektur ab?

Die Korrektur abstehender Ohren dauert je nach Umfang des Eingriffs ab 30 Minuten aufwärts und findet ambulant mit der sogenannten Fadenmethode statt. Bei Jugendlichen und Erwachsenen wird die Behandlung mit lokaler Betäubung oder im Dämmerschlaf durchgeführt, bei Kindern hingegen ist oft eine Vollnarkose sinnvoll. Zu Beginn wird das Behandlungsareal gereinigt und desinfiziert, anschließend wird ein kleiner Schnitt an der Rückseite Ihrer Ohren, um genau zu sein am Übergang vom Kopf zum Ohr, gesetzt. Dort kann nun eine kleine Hautpartie entfernt und spezielle Nähte angelegt werden, die den Knorpel biegen und in Position bringen bzw. halten. Unter Umständen ist es nötig, einen Teil des Ohrknorpels zu entfernen, um das Ohr in die gewünschte Position zu bringen und anschließend mit Nähten fixieren zu können. Zum Abschluss vernäht Dr. Matiasek die Schnitte hinter den Ohren und legt Ihnen den Kopfverband an. Nach 10-14 Tagen findet eine abschließende Kontrolle inklusive Nahtentfernung statt.

Welche Komplikationen und Risiken birgt eine Ohrenkorrektur?

Die Korrektur von abstehenden Ohren gilt als sehr sicherer Eingriff, bei dem mögliche Risiken oder Komplikationen überschaubar sind. Wie bei jedem operativen Eingriff kann es jedoch auch bei einer Ohrenkorrektur zu gewissen Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen kommen. Dazu gehören unter anderem Blutergüsse, die bei starker Ausprägung operativ geräumt werden müssen, Rötungen, Schwellungen oder eine Störung der Blutversorgung. Wund- oder Ohrknorpelinfektionen sind ebenfalls möglich, diesen kann jedoch mit Antibiotika gezielt entgegengewirkt werden. Eine vorübergehende Empfindungsstörung oder eine erhöhte Kälteempfindlichkeit sind nach einer Ohranlegeplastik völlig normal und gehen nach kurzer Zeit von selbst zurück.

Was muss ich nach einer Ohrenkorrektur beachten?

Nach einer Korrektur abstehender Ohren ist es essenziell, dass Sie einen Kopfverband oder ein Stirnband tragen. So können Sie sicherstellen, dass die Ohren in der gewünschten Position verheilen und sich nicht verschieben. Den Verband sollten Sie anschließend für drei Wochen sowohl tagsüber als auch nachts tragen. Nach der Verbandsabnahme sollten Sie Ihre Ohren im Schlaf noch für drei weitere Wochen schützen. Wie lange Sie nach dem Eingriff krankgeschrieben sind, ist von Patient zu Patient unterschiedlich. In der Regel sind Sie nach einer Korrektur abstehender Ohren jedoch für sieben bis zehn Tage weder arbeits- noch schulfähig und müssen bei Bedarf ein schmerzstillendes Mittel einnehmen. In den ersten Wochen nach der Ohrenkorrektur sollten Sie zudem darauf achten, Ihre Ohren beim Haarewaschen nicht umzuknicken, außerdem sind in diesem Zeitraum Sauna- und Schwimmbadbesuche sowie Sport tabu.

Wann sind die Ergebnisse der Ohrenkorrektur sichtbar?

Nach 10-14 Tagen findet die Nahtentfernung und Verbandsabnahme statt und Sie können bereits eine erste Veränderung der Ohren wahrnehmen. Bis Sie die endgültigen Ergebnisse der Ohrenkorrektur sehen können, müssen Sie sich jedoch einige Zeit gedulden, da die Ohren anfangs noch geschwollen und berührungsempfindlich sind. Wie lange die Wundheilung im Endeffekt dauert, hängt nicht nur vom Umfang des Eingriffs ab, sondern auch von Ihrer Bereitschaft, sich an die empfohlenen Hygienemaßnahmen zu halten. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass das Endergebnis der Korrektur abstehender Ohren nach zwei bis drei Monaten sichtbar ist. Das Ergebnis einer Ohrenkorrektur ist in der Regel dauerhaft. In seltenen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass sich die Ohren wieder zurückentwickeln und in ihre ursprüngliche Position zurückkehren. In diesem Fall kann der Eingriff jedoch problemlos wiederholt werden.

Abstehende Ohren stellen für Betroffene oft ein großes ästhetisches Problem dar, unter welchem sie bis ins Erwachsenenalter leiden. Dr. Matiasek freut sich darauf, Sie zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch begrüßen zu dürfen und Ihnen mithilfe einer Ohranlegeplastik zu einem besseren Selbstbewusstsein zu verhelfen.

Menü