Halsstraffung (Halslifting) in Wien

Auf einen Blick
Dauer: 60-90 Minuten
Anästhesie: lokal oder Vollnarkose
Aufenthaltsdauer: 1-2 Tage
Nahtentfernung: selbstauflösend, Restknoten nach 14 Tagen
Heilungsdauer: 4-6 Tage

Mit zunehmendem Alter schreitet der natürliche Alterungsprozess der Haut immer weiter voran – auch der Hals ist von der Hautalterung betroffen. Die Haut verliert zunehmend an Elastizität und erschlafft. Zudem lagert sich mehr Fett ab und es entstehen Falten. Viele Patienten und Patientinnen stören sich an ihrem sogenannten „Truthahnhals” und wünschen sich eine Veränderung, um sich wieder wohl in ihrer Haut fühlen zu können. Mit einem Halslifting und einer Halsstraffung lassen sich solche Alterserscheinungen risikoarm beheben und Sie können sich an einem straffen und ästhetisch ansprechenden Erscheinungsbild erfreuen.

Wann kommt eine Halsstraffung zum Einsatz?

Eine Halsstraffung kommt meist bei ästhetischen Problemen zum Einsatz. Die Haut erschlafft im Alter zunehmend, Gewebe sackt ab, Falten entstehen und häufig bildet sich auch ein Fettüberschuss. Dies wird von Patienten und Patientinnen besonders im Bereich Halses als ein ästhetischer Makel empfunden; vor allem dann, wenn der Hals beispielsweise älter aussieht als das Gesicht. Viele wünschen sich eine Veränderung und möchten sich in ihrem Körper wohlfühlen, weshalb sie sich für ein Halslifting entscheiden.

Eine Straffung des Halses ist möglich, wenn sich am Hals und im Bereich der unteren Kinnpartie überschüssiges Fettgewebe abgelagert hat und es dadurch zur Bildung von Falten kommt. Mit einer Halsstraffung können die glatten und gesunden Konturen im Bereich des Halses und des Kiefers wieder hergestellt werden.

 Ob eine Halsstraffung zum gewünschten Ergebnis führt, hängt vom Einzelfall ab. Ein ausgeprägtes Doppelkinn, größere Fetteinlagerungen am Hals mit unregelmäßig hervortretenden Fettpolstern oder auch ein sogenannter Truthahnhals, der sich durch tiefe senkrechte Falten am Hals auszeichnet, können mit einem Halslifting behandelt werden. Sollen im Zuge der Halsstraffung auch Falten im Gesicht behandelt werden, ist die Kombination mit einem Facelifting sinnvoll. Aufgrund der Schnittführung kann Dr. Matiasek beide Eingriffe optimal kombinieren und so die Narbenbildung auf ein Minimum beschränken.

Für wen eignet sich ein Halslifting?

Prinzipiell eignet sich eine Halsstraffung für alle Patienten und Patientinnen, die mit der Optik ihres Halses unzufrieden sind und sich eine Veränderung wünschen. Da die Hautalterung im fortgeschrittenen Alter deutlich sichtbare Spuren hinterlässt, ist ein Großteil der Patienten und Patientinnen auch über 50 Jahre alt. Ein Halslifting ist jedoch selbstverständlich auch unter 50 Jahren möglich, da es auch in jungen Jahren zu einem starken Elastizitätsverlust der Haut am Hals kommen kann. Für eine Halsstraffung gibt es zwei Grundvoraussetzungen: Sie müssen über 18 Jahre alt und bei guter Gesundheit sein.

 Eine Halsstraffung eignet sich für Patienten und Patientinnen, die sich eine straffe und glatte Haut im Bereich des Halses zurückwünschen. Bei diesem Eingriff reduzieren sich feine Linien und Falten deutlich, die Kieferpartie erscheint wieder definierter, hartnäckige Fettablagerungen können entfernt und die Gesichtsproportionen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Patienten und Patientinnen können nach so einem Eingriff wieder um bis zu zehn Jahre jünger erscheinen.

Was muss ich vor der Halsstraffung beachten?

Vor einem Halslifting findet ein ausführliches Beratungsgespräch mit Dr. Matiasek statt. Dabei begutachtet er das Hautbild am Hals, um zu entscheiden, ob eine Straffung möglich ist und mit welcher Methode das optimale Ergebnis erreicht werden kann. In diesem Gespräch geht es auch um Vorerkrankungen, Medikamente, die Sie einnehmen, und Allergien, an denen Sie leiden. Eine Halsstraffung kommt nur bei körperlich gesunden Patienten und Patientinnen in Frage.

 Im Zuge des Gesprächs legen Sie auch einen Termin für die Behandlung fest und besprechen das weitere Vorgehen. Hören Sie mindestens eine Woche vor dem Eingriff damit auf, Alkohol und Nikotin zu konsumieren. Während dieses Zeitraums sollten Sie Ihren Körper im Allgemeinen schonen – so stellen Sie sicher, dass Ihrem Körper alle Reserven für die Wundheilung nach dem Eingriff zur Verfügung stehen.

 Die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten muss gegebenenfalls vor dem Eingriff eingestellt werden. Dazu zählen etwa Aspirin, Voltaren, Marcoumar oder Thomypyrin. Falls Sie Schlafmittel einnehmen, so setzen Sie diese vor dem Eingriff ab.

Wie läuft ein Halslifting ab?

Ein Halslifting dauert in etwa zwei bis fünf Stunden. Die Dauer hängt in erster Linie davon ab, welche Technik zum Einsatz kommt und wie ausgeprägt die Falten am Hals des Patienten oder der Patientin sind. Es gibt verschiedene Methoden der Halsstraffung. Besonders häufig kommen die Platysma-Halsstraffung und die SMAS-Halsstraffung zum Einsatz. Im Falle eines Doppelkinns oder bei anderen Fettdepots im Bereich des Halses ist meist eine Fettabsaugung die Methode der Wahl.

 SMAS steht für Superficial Muskulär Aponeurosis System und bezeichnet die zu straffenden Schichten. Während bei einem herkömmlichen Lifting nur die überschüssige Haut entfernt wird, erfolgt bei dieser Methode zusätzlich eine Straffung des oberflächlich liegenden Muskel- und Bindegewebes. Über einen Schnitt hinter dem Ohr und/oder der Haarlinie werden die oberflächlichen Schichten voneinander abgelöst, die Haut gestrafft und überschüssiges Gewebe entfernt. Durch die Platzierung der Nähte kann mit dieser Methode ein besonders natürlich wirkendes Ergebnis erreicht werden. Anders als bei einer herkömmlichen Gesichtsstraffung hält das Ergebnis länger an. Dr. Matiasek erzielt damit auch bei Patienten und Patientinnen mit stark erschlaffter Haut sehr gute Erfolge.

 Bei der Platysma-Halsstraffung hingegen wird der Schnitte unterhalb des Kinns gesetzt, um Zugang zum Platysma-Muskel zu erhalten. Bei den meisten Menschen ist dieser Muskel, der sich vom Brustbereich bis zum Gesicht erstreckt, zum größten Teil ohne Funktion. Aber er steht mit den Falten am Hals in Verbindung. Durch eine spezielle Nahttechnik verschwinden diese Falten und die Haut am Hals wird gestrafft. Diese Methode eignet sich besonders gut für Patienten und Patientinnen, die an einem Doppelkinn oder einem Truthahnhals leiden. Eine stark erschlaffte Haut mit vorliegenden Querfalten lässt sich mit dieser Methode allerdings nur bedingt straffen.

 Nach dem Eingriff wird ein elastischer Verband angelegt. Je nach Bedarf wird zusätzlich ein dünner Schlauch angebracht, durch den die Wundflüssigkeit abfließen kann. Diese Drainage wird nach ein bis zwei Tagen wieder entfernt – dann können Sie nach Hause. Eine Vollnarkose ist für ein Halslifting meist nicht nötig. Je OP-Umfang wird die Halsstraffung unter lokaler Betäubung oder unter Vollnarkose durchgeführt. Die Art der Narkose besprechen Sie mit Dr. Matiasek im Beratungsgespräch, damit Sie optimal auf den Eingriff vorbereitet sind.

Welche Komplikationen und Risiken birgt eine Halsstraffung?

Eine Halsstraffung ist ein operativer Eingriff – gewisse Komplikationen sind daher immer möglich, jedoch ist das Risiko dafür gering. Blutergüsse und Schwellungen sind in den ersten Wochen nach dem Eingriff normal und sind vollkommen unbedenklich. Manche Patienten und Patientinnen berichten nach dem Eingriff von einer schlechteren Hautempfindlichkeit im Bereich des Halses. Meist kehren die gewohnten Hautempfindungen innerhalb von kurzer Zeit von selbst zurück. Das Auftreten von Wundwasserergüssen nach einer ausgedehnten Halsstraffung kann mit speziellen Pflastern verhindert werden. Auch generelle Operationsrisiken wie Wundheilungsstörungen, Nachblutungen oder Wundinfektionen sind möglich. Bei den meisten Patientinnen und Patienten verläuft der Eingriff vollkommen ohne Komplikationen. Nach etwa ein bis zwei Wochen können Sie somit wie gewohnt mit Ihrem Alltag fortfahren.

Was muss ich nach dem Halslifting beachten?

Das Fadenlifting gilt im Vergleich zu anderen Faltenbehandlungen als äußerst risikoarm. Direkt nach der Behandlung treten oftmals kleine Schwellungen oder blaue Flecken auf. Diese sind aber kein Grund zur Sorge und verschwinden innerhalb von ein bis zwei Tagen wieder von selbst. Da vorab im Beratungsgespräch abgeklärt wird, ob Sie an einer Unverträglichkeit gegen die verwendeten Materialien leiden, sind allergische Reaktionen so gut wie ausgeschlossen. Auch vor Infektionen brauchen Sie sich nicht zu fürchten, da Dr. Matiasek in seinen Ordinationen allerhöchste Qualitäts- und Hygienestandards einhaltet.

Wann sind die Ergebnisse der Halsstraffung sichtbar?

Sobald die Schwellungen nach der Operation nachlassen, wird auch das Ergebnis der Halsstraffung sichtbar. Es zeigt sich eine Verbesserung der Halskontur und auch der Kiefer ist nun schöner definiert. In der ersten Zeit nach dem Eingriff ist am Hals eine Narbe sichtbar, diese verblasst im Laufe der Zeit. Nach etwa zwei bis drei Monaten ist das endgültige Ergebnis des Liftings sichtbar.

 Nach einem solchen Eingriff behält Ihr Hals für mindestens fünf bis zehn Jahre sein jugendliches Aussehen. Vor allem Patienten und Patientinnen, die sich gesund ernähren und gewissenhaft einen hohen Sonnenschutz verwenden, können sich viele Jahre an den straffen Halskonturen erfreuen.

Sie interessieren sich für eine Halsstraffung bzw. ein Halslifting? Dr. Matiasek freut sich darauf, Sie bei einem gemeinsamen Gespräch kennenzulernen und Ihnen bei Ihrem Wunsch nach einer Veränderung behilflich zu sein. Vereinbaren Sie einen Termin für ein Beratungsgespräch, um abzuklären, welche Behandlungsmöglichkeit in Ihrem individuellen Fall zum besten Ergebnis führt.

priv. -doz. dr.
johannes matiasek

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Mein Name ist Priv.-Doz. Dr. Johannes Matiasek und ich helfe Ihnen, Ihr persönliches und natürliches Schönheitsideal zu realisieren. Auch werden Sie wieder mit mehr Selbstbewusstsein das Leben meistern. Dies zu erreichen setzt auf der ärztlichen Seite nicht nur ein hohes Maß an Fachkompetenz voraus, sondern auch jahrelange einschlägige Erfahrung und ein feines Gespür für die Einzigartigkeit. All diese Ressourcen bringe ich mit. Die Kombination von meiner fundierten Ausbildung zum Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie mit einer tiefen Einfühlsamkeit für die Wünsche und Bedürfnisse meiner Patienten bedeutet, dass bei meinen Behandlungen Ihre Schönheit und Ihre Gesundheit bestmöglich harmonieren.

Menü