Facelifting

Auf einen Blick
Dauer: 2-5 Stunden
Anästhesie: lokale Betäubung mit Sedierung oder Vollnarkose
Aufenthaltsdauer: stationär 1 Nacht
Nahtentfernung: nach 7-10 Tagen
Heilungsdauer : 2-4 Wochen

Bei Männern gehört das Gesicht zu jenen Bereichen, die Umwelteinflüssen am stärksten ausgesetzt sind. Diese haben einen negativen Einfluss auf die Gesichtshaut. Sie verstärken den natürlichen Alterungsprozess und hinterlassen in manchen Fällen tiefe Spuren. Bei einem Facelifting wird die Gesichtshaut gestrafft und abgesunkene Gesichtspartien werden wieder angehoben, wodurch Ihr Erscheinungsbild um Jahre verjüngt wird. Die Behandlung kann auf Wunsch sogar auf die Stirn und den Hals erweitert werden, um den Effekt zu verstärken. In einem gemeinsamen Beratungsgespräch berät Sie Dr. Matiasek ausführlich über alle Aspekte des Faceliftings und erstellt Ihnen einen individuellen Behandlungsplan.

Welche Gründe sprechen für ein Facelifting beim Mann?

Die Faltenbildung im Gesicht eines Mannes lässt sich kaum verhindern. Neben diversen Umwelteinflüssen begünstigen auch eine ungesunde Ernährung oder Gewohnheiten wie Rauchen und der Konsum von Alkohol die Faltenbildung. Ebenso hinterlässt Stress oft tiefe Spuren im Gesicht eines Mannes. Wer im Alltag oder in der Arbeit häufig mit Stress konfrontiert ist, bekommt schnell sogenannte Mimikfalten. Ein solcher Lebensstil führt häufig dazu, dass die Gesichtshaut an Spannung verliert und somit schlaff herunterhängt. Ein Facelifting kommt nur bei vorhandenem Hautüberschuss infrage, in einem Beratungsgespräch wird geklärt, ob ein Facelift in Ihrem Fall Sinn macht oder nicht.

Was muss ich als Mann vor einem Facelifting beachten?

Die Vorbereitung auf einen Eingriff wie ein Facelifting beginnt bereits einige Zeit vor dem eigentlichen Eingriff. Vor einem Facelifting findet ein ausführliches Beratungsgespräch statt. Nach einer Untersuchung des Hautbildes wird festgelegt, welche Methode am besten dafür geeignet ist, das von Ihnen gewünschte Ergebnis zu erreichen. In diesem Gespräch werden auch Vorerkrankungen, Medikamente, die Sie einnehmen und Allergien, an denen Sie leiden, besprochen. Ein Facelifting kommt nur bei körperlich gesunden Patienten und ab einem Alter von über 18 Jahren infrage.

 Im Zuge des Gesprächs wird ein Termin für die Behandlung festgelegt und das weitere Vorgehen besprochen. Im Sinne der Reduktion des Risikos, das mit einem solchen Eingriff verbunden ist, wird dringend dazu geraten, mindestens eine Woche vor dem Eingriff den Konsum von Nikotin und Alkohol einzustellen. Während dieses Zeitraums sollten Sie Ihren Körper grundsätzlich schonen – so stellen Sie sicher, dass Ihrem Körper alle Reserven für die Wundheilung nach dem Eingriff zur Verfügung stehen.

 Die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten muss gegebenenfalls vor dem Eingriff eingestellt werden. Dazu zählen etwa Aspirin, Voltaren, Marcoumar oder Thomypyrin. Falls Sie Schlafmittel einnehmen, so setzen Sie diese vor dem Eingriff ab.

Wie läuft ein Facelifting beim Mann ab?

Je nach Umfang des Faceliftings erfolgt der Eingriff entweder unter lokaler Betäubung mit Sedierung oder unter Vollnarkose. Vor dem Eingriff erfolgt eine Reinigung und Desinfektion der Gesichtshaut. Wenn Sie Bartträger sind, müssen Sie diesen vor dem Eingriff leider abrasieren.

 Je nach Ausmaß der Falten und gewünschtem Ergebnis stehen verschiedene Methoden für ein Facelifting zur Verfügung. Bei starker Faltenbildung und erschlaffter Gesichtshaut können frühere Konturen mit einem klassischen Facelifting, der sogenannten SMAS Methode, wiederhergestellt werden. Dafür ist ein Schnitt vom Haaransatz im Bereich der Schläfen bis hinter das Ohr nötig. Wie lange der Schnitt tatsächlich ist, richtet sich nach dem Ausmaß der Falten. Unter Umständen sind auch noch weitere Schnitte, etwa im Bereich der Stirn, nötig. Der Hautüberschuss wird entfernt und die Wunde so vernäht, dass die Haut nicht unter Spannung steht.

 Bei einem Vertical Facelift wird hingegen die Gesichtshaut nicht seitlich nach oben gezogen, sondern vertikal. Diese Methode eignet sich vor allem bei abgesackten Wangen und Augenbrauen. Auch die Stirn, die Schläfen und Falten um den Mundbereich können so wieder nach oben gezogen werden. Bei einem Vertical Facelift ist der Einsatz eines Skalpells nicht mehr zwingend erforderlich. Dank moderner Operationstechniken kann das Lifting mithilfe eines Endoskops vorgenommen werden. Diese Methode kommt allerdings nur dann infrage, wenn die Faltenbildung noch nicht allzu weit fortgeschritten ist.

 Ein Mini-Facelifting, auch MACS-Lifting genannt, kommt mit besonders kleinen Hautschnitten aus, weshalb die Wunde auch schneller verheilt als bei einem klassischen Facelifting. Bei dieser Methode ist allerdings lediglich die Straffung der Wangenpartie und des Kinnbereichs möglich. Bei einem Mini-Facelifting ist kein Schnitt am Hinterkopf nötig, dadurch ist aber auch der Effekt der Straffung etwas geringer als bei einem klassischen Facelifting. Ein Mini-Facelifing kommt daher in erster Linie bei Patienten infrage, bei denen die Hautalterung noch nicht so weit fortgeschritten ist oder wenn die Haut nur gering erschlafft ist. 

 Feine Falten im Bereich des Mundes oder der Augenlider können durch ein Facelifting nicht beseitigt werden. Sofern auch in diesem Bereich eine Verjüngung gewünscht, kann die Kombination mit anderen invaliden oder minimal-invasiven Methoden den gewünschten Effekt bringen. Möglich ist etwa der Einsatz von Botox, Hyaluronsäure oder ein Eigenfett-Transfer.

Welche Komplikationen können beim Facelifting beim Mann auftreten?

Wie jeder andere Eingriff auch ist ein Facelifting mit gewissen Risiken verbunden. Das Risiko für Komplikationen, das mit einem Facelifting verbunden ist, ist allerdings gering. In den ersten Tagen nach dem Eingriff kann es zu Blutergüssen oder Schwellungen kommen – diese sind unbedenklich und vergehen meist ohne dass eine Behandlung erforderlich ist. In seltenen Fällen berichten Patienten von einer schlechteren Hautempfindlichkeit in der ersten Zeit nach dem Eingriff. Doch auch die Hautempfindungen kehren meist nach kurzer Zeit wieder zurück. Auch generelle Operationsrisiken wie Wundheilungsstörungen, Nachblutungen oder Wundinfektionen sind möglich. Nehmen Sie bitte unbedingt die vereinbarten Termine für die Kontrolluntersuchungen wahr. Bei den meisten Patienten verläuft das Lifting vollkommen ohne Komplikationen. Nach etwa zwei bis vier Wochen können Sie wie gewohnt mit Ihrem Alltag fortfahren.

Was muss ich als Mann nach einem Facelifting beachten?

Nach einem Facelifting ist es erforderlich, dass Sie für zwei bis drei Tage einen Verband tragen. In manchen Fällen kommt es nach einem Facelifting zu Schwellungen oder leichten Blutergüssen, diese verschwinden aber innerhalb weniger Tage wieder. In der ersten Zeit nach dem Eingriff ist körperliche Schonung angesagt. Verzichten Sie während der Heilungsphase auf sportliche Aktivitäten, Sonnenlicht, Solarium und Sauna. Beschränken Sie den Konsum von Alkohol und Nikotin auf ein absolutes Minimum, da diese einen negativen Effekt auf die Wundheilung haben.

 Etwa eine Woche bis zehn Tage nach dem Eingriff kommen Sie noch einmal in die Praxis zu einer Nachuntersuchung und um die Nähte zu entfernen. Nach dem Entfernen der Nähte können Sie mit der Narbenpflege beginnen, auch eine Lymphdrainage kann die Heilung unterstützen. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der optimalen Narbenpflege. Etwa zwei bis vier Wochen nach dem Eingriff sind Sie wieder voll einsatzfähig.

Mit welchen Ergebnissen kann ich als Mann bei einem Facelifting rechnen?

Ein Facelifting beim Mann reduziert die Zeichen der Zeit und verleiht Ihnen eine frischen und erholten Gesichtsausdruck. Nach dem Eingriff wirken Sie vitaler und zielstrebiger. Bis sich das endgültige Ergebnis des Faceliftings einstellt, können je nach Ausmaß des Eingriffs mehrere Monate vergehen. Männer werden nach einem Facelifting im Durchschnitt um sieben bis zehn Jahre jünger geschätzt als vor dem Eingriff. Doch auch durch ein Facelifting lässt sich der Alterungsprozess der Haut nicht stoppen. Kleinere Fältchen bestehen auch nach dem Eingriff – dadurch bleibt Ihre natürliche Mimik erhalten. Bei einer kompletten Entfernung aller Falten würde Ihr Gesicht nach dem Eingriff maskenhaft erscheinen.

 Obwohl das Ergebnis eines Faceliftings dauerhaft ist, altert die Haut natürlich weiter. Unter Umständen kann es daher sinnvoll sein, den Eingriff nach etwa zehn Jahren zu wiederholen.

Über die Jahre wurden für das Facelifting zahlreiche Techniken entwickelt. Welche Ihnen sowie Ihren Vorstellungen am besten gerecht wird, klärt Dr. Matiasek mit Ihnen gemeinsam im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgesprächs.

Menü