Anti-Schweiß-Therapie für Männer

Auf einen Blick
Operation: 1 Stunde
Anästhesie: Vollnarkose
Aufenthaltsdauer: stationär 1 Nacht
Nahtentfernung: nach 14 Tagen
Heilungsdauer: 4-6 Wochen

Ein übermäßiges Schwitzen kann in vielerlei Hinsicht ein Problem darstellen – nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Umfeld. Viele Männer tragen dann vorsichtshalber mehrere T-Shirts unter dem Hemd, um den Schweiß aufzusaugen, meiden bestimmte soziale Situationen oder auch helle Kleidung, damit die großen Schweißflecke nicht zu sehen sind. Es gibt jedoch mehrere Möglichkeiten, wie sich das übermäßige Schwitzen, auch bekannt als Hyperhidrose, behandeln lässt. Nachstehend erfahren Sie, wie die Schweißdrüsen mithilfe von Botox-Spritzen vorübergehend blockiert werden können oder wie mittels einer Absaugung der Schweißdrüsen das Problem des Schwitzens dauerhaft gelöst werden kann.

Welche Gründe sprechen für eine Anti-Schweiß-Therapie beim Mann?

Jeder Mensch schwitzt, denn durch die Abgabe von Schweiß regelt unser sympathisches Nervensystem die Temperatur im Körper. Somit schützt der in den Schweißdrüsen der Haut gebildete Schweiß den Körper in erster Linie vor einer Überhitzung und ist daher lebensnotwendig. Kommt es jedoch zu einer sehr hohen und ungeregelten Schweißabsonderung, sprechen wir von einer so genannten Hyperhidrose. Darunter verstehen wir übermäßiges Schwitzen, also wenn der Körper des Betroffenen schon bei geringer Belastung unverhältnismäßig viel Schweiß abgibt. Dabei kann entweder die gesamte Haut (=generalisierte Hyperhidrose, zum Beispiel größerer Körperbereich oder sogar der gesamte Körper) oder nur ein kleines Areal (=fokale Hyperhidrose, zum Beispiel Achseln, Handflächen oder Fußsohlen) betroffen sein. Die Erkrankung kann für die Betroffenen sehr belastend sein, denn sie kann zu massiven Beeinträchtigungen sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld führen.

Es gibt verschiedene konservative Maßnahmen, die dazu beitragen können, dass Patienten weniger schwitzen. Vor allem die Injektion von Botulinumtoxin in stark schwitzende Hautstellen hat sich dabei als besonders wirksam erwiesen, jedoch hält diese Wirkung nicht für immer an und muss nach einer gewissen Zeit wiederholt werden. Suchen Sie nach einer dauerhaften Lösung gegen Ihre Hyperhidrose, dann empfiehlt sich die Absaugung der Schweißdrüsen.

Was muss ich als Mann vor einer Anti-Schweiß-Behandlung beachten?

Vor einer Anti-Schweiß-Behandlung ist ein persönliches Beratungsgespräch mit Dr. Matiasek notwendig. Dabei kann er die genaue Diagnose der Erkrankung feststellen und auch den Grad der Hyperhidrose. Je nach Ausmaß der Erkrankung bedenkt Dr. Matiasek auch, welche der möglichen Therapien konkret für Sie infrage kommen könnte, beziehungsweise ob ein operativer Eingriff nötig ist. Dazu werden auch die betroffenen Körperstellen gründlich untersucht, um sich ein konkretes Bild der Erkrankung machen zu können. Im Rahmen des Gespräches erklärt Dr. Matiasek Ihnen außerdem alle Behandlungsmöglichkeiten sowie Operationstechniken und klärt Sie auch über mögliche Risiken und Nebenwirkungen auf. Denn es ist Dr. Matiasek besonders wichtig, dass Sie sich vor einer Behandlung in seiner Praxis bestens aufgeklärt fühlen und am Tag des Eingriffs mit einem ruhigen und positiven Gefühl ankommen.

Sollte Sie sich für eine Absaugung der Schweißdrüsen entschieden haben, ist es wichtig, dass Sie sechs Stunden vor dem Eingriff nichts mehr essen. Wasser und ungesüßte Tees dürfen Sie bis zu zwei Stunden vor der OP trinken. Dies liegt daran, dass die Absaugung der Schweißdrüsen unter Vollnarkose durchgeführt wird, für die Sie nüchtern sein müssen. Je nach Behandlung werden Sie im Beratungsgespräch ausführlich über die optimale Vorsorge informiert und Sie erhalten Tipps, wie Sie dazu beitragen können, dass die Behandlung möglichst komplikationsfrei abläuft.

Wie läuft die Anti-Schweiß-Behandlung mit Botox beim Mann ab?

Injektionen mit Botulinumtoxin helfen besonders gut gegen starkes Schwitzen, vor allem in den Achselhöhlen. Botulinumtoxin ist ein Protein, das konkret im Falle der Anti-Schweiß-Behandlung die Reizübertragung auf die Schweißdrüsen blockiert. Die Behandlung an sich ist relativ unkompliziert und erfordert auch keinen großen Zeitaufwand. Da Körperstellen wie Füße oder Hände eher unangenehme Stellen für eine Injektion sind, wird zuerst eine Salbe mit betäubender Wirkung an der zu behandelnden Stelle aufgetragen (lokale Anästhesie). Danach injiziert Dr. Matiasek das Botulinumtoxin mittels einer feinen Nadel direkt in die obere Hautschicht. Wie viele Injektionen nötig sind, hängt in erster Linie vom Ausmaß der Hyperhidrosis ab, allerdings sind durchschnittlich pro Behandlung meist etwa 20 bis 30 Spritzen nötig. Die Wirkung des Botulinumtoxins setzt meist nach wenigen Tagen ein und hält ungefähr ein halbes Jahr an. Aus diesem Grund müssen die Injektionen in regelmäßigen Zeitabständen erneuert werden, da die Anti-Schweiß-Behandlung mittels Botox nicht dauerhaft ist.

Wie läuft die Absaugung der Schweißdrüsen beim Mann ab?

Eine weitere Möglichkeit ist eine Operation im Bereich der Achseln, eine sogenannte Schweißdrüsenexzision. Dabei wird ein großer Teil der schweißdrüsentragenden Hautareale im Achselbereich operativ entfernt oder abgesaugt. Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose und kann im Behandlungsareal sichtbare Narben hinterlassen, die mit der Zeit jedoch verblassen und mit einer gründlichen Narbenpflege weiter reduziert werden. Ein großer Vorteil ist aber, dass sich mittels der Absaugung der Schweißdrüsen eine dauerhafte Schweißreduktion erzielen lässt.

Welche Komplikationen können bei der Anti-Schweiß-Behandlung beim Mann auftreten?

Wie bei jeder herkömmlichen Behandlung kann es auch im Zuge einer Anti-Schweiß-Behandlung zu gewissen Nebenwirkungen kommen. Eine Botox-Unterspritzung ist zum Beispiel ein recht risikoarmer Eingriff, da nur selten Komplikationen auftreten. An den Einstichstellen der Injektion kann es unter Umständen zu Infektionen, Rötungen, Hämatomen oder Schwellungen kommen. Diese Symptome sind jedoch recht normal und kein Grund zur Sorge, denn sie verschwinden in den ersten Tagen nach der Behandlung in der Regel wieder vollständig. In sehr seltenen Fällen kann die Substanz Botulinumtoxin seine Wirkung nicht entfalten, da sich das körpereigene Immunsystem dagegen wehren kann. Dies ist zwar möglich, passiert jedoch wirklich nur bei sehr wenigen Patienten. Beim Absaugen oder Herausschneiden der Schweißdrüsen unter den Achseln kann es zudem gegebenenfalls zu Heilungsproblemen kommen.

Was muss ich als Mann nach einer Anti-Schweiß-Therapie beachten?

Bei einer Botulinumtoxin-Unterspritzung können Sie noch am selben Tag die Klinik verlassen. Allerdings empfiehlt Dr. Matiasek seinen Patienten, am Tag der Behandlung keinen Sport zu betreiben und auf Saunabesuche zu verzichten. Generell ist es ratsam, sich nach der Anti-Schweiß-Therapie zu schonen und seinem Körper eine kurze Auszeit zu gönnen.

Bei einem Herausschneiden oder Absaugen der Schweißdrüsen bleiben Sie meist für eine Nacht stationär in der Klinik, damit Ihr gesundheitlicher Zustand stets überprüft werden kann. Danach müssen Sie für eine Woche eine sogenannte Kompressionsweste tragen. Auch hierbei empfiehlt es sich, sich in der ersten Woche zu schonen und auf Sport, Dampfbäder sowie Saunabesuche zu verzichten – generell also Aktivitäten meiden, die Ihre Durchblutung anregen.

Mit welchen Ergebnissen kann ich als Mann nach einer Anti-Schweiß-Behandlung rechnen?

Wenn Sie sich für das Absaugen beziehungsweise das Herausschneiden der Schweißdrüsen entscheiden, können Sie mit einer dauerhaften Schweißreduktion rechnen. Bei der Behandlung mittels Botox-Spritzen sind meist mehrere Sitzungen nötig, denn das Ergebnis hält in der Regel bis zu sechs Monate an, danach müssen in regelmäßigen Zeitabständen neue Unterspritzungen stattfinden, um das gewünschte Ergebnis aufrechtzuerhalten.

Sollten Sie von einer Hyperhidrosis betroffen sein, die Ihnen den Alltag erschwert, so gibt es mehrere Möglichkeiten, um das Problem anzugehen. Mit der fundierten Fachkompetenz von Dr. Matiasek und professionellen Behandlungsangeboten können Sie dem Schwitzen den Kampf ansagen. Dr. Matiasek freut sich sehr darauf, Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch kennenzulernen und Ihnen einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen.

priv. -doz. dr.
johannes matiasek

Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Mein Name ist Priv.-Doz. Dr. Johannes Matiasek und ich helfe Ihnen, Ihr persönliches und natürliches Schönheitsideal zu realisieren. Auch werden Sie wieder mit mehr Selbstbewusstsein das Leben meistern. Dies zu erreichen setzt auf der ärztlichen Seite nicht nur ein hohes Maß an Fachkompetenz voraus, sondern auch jahrelange einschlägige Erfahrung und ein feines Gespür für die Einzigartigkeit. All diese Ressourcen bringe ich mit. Die Kombination von meiner fundierten Ausbildung zum Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie mit einer tiefen Einfühlsamkeit für die Wünsche und Bedürfnisse meiner Patienten bedeutet, dass bei meinen Behandlungen Ihre Schönheit und Ihre Gesundheit bestmöglich harmonieren.

Menü